Mollenblog

It`s all about beer…

Biertest – Heute: Doppel-Hirsch

Doppel-Hirsch

Brauerei: Privatbrauerei Höss GmbH & Co KG, Sonthofen
Alkohol: 7,2 % vol.
Web: Hirschbräu

Das Allgäuer Doppelbock möchte seine Trinker „zum Feiern einladen. Ein edles, traditionelles und bekömmliches Bier für sinnenfrohe Genießer.“
Seit 1657 wird in der Privatbrauerei Höss nach alter Tradition Bier gebraut. Gebraut wird Traditionelles, kein „Industrie-Bier“.


Subjektive Bewertung

Optik:Der Doppel-Hirsch kommt in traditioneller Aufmachung, der klassischen Bügelflasche, daher. Bügel steht für grundsoliden Biergenuss. Einziges Manko: der Verschluss-Pömpel ist nicht aus Keramik sondern aus Kunststoff gefertigt. Das schon fast als jägerromantisch zu bezeichnende Etikett mit den zwei – wahrscheinlich um die Gunst einer Hirschkuh – kämpfenden Hirschen, lässt zwar erst Schlimmes vermuten, ist dann aber im Gesamtzusammenhang schon fast wieder cool. Die kastanienbraune Färbung ist eines Doppelbocks dieser Stärke mehr als angemessen. Absolutes Highlight ist allerdings die schmucke Holzkiste, in der der Hirsch daher kommt. Der Verfasser hat schon von Leuten gehört, die dieses Bier ausschließlich auf Grund dieser beigefügten Tragehilfe erworben haben.

Haptik:
Die klassische Bügelflasche ist immer noch Biertrinkers Freund. Was gibt es Schöneres, als eine mächtig geladene Pulle mit einem prallen „Plöööppp“ zu öffnen? Wenn man davon absieht, dass bei diesem schweren Bier ein halber Liter wieder mal mächtig viel ist und das letzte Drittel wohl in der Regel handwarm in die Kehle des Besitzers fliesst, dann kann man haptisch nich meckern. Kann man nich, nee.

Geschmack:
Schwer. Sehr malzig. Und eine angenehme Süße. Wie man ein Doppelbock erwartet. Kein übler Nachgeschmack, das ist wichtig. Im Abgang ist der doppelte Hirsch sogar etwas rauchig und hat ein leichtes Röstaroma. Alles in allem aber nie unangenehm. Der Hirsch ölt sich geschmeidig die Kehle hinab. Aufgepasst: im Gegensatz zur alten Schule sollte man den Hirschen wohl eher nicht zu kalt geniessen, da sonst die vielfältigen Aromen nicht ausreichend zur Geltung gelangen.

Wirkung: Boah! Auf nüchternen Magen absolut nicht zu empfehlen. Der Hirsch haut rein, so viel steht fest. Nach der ersten Pulle wurden bereits die Augenlider schwer und das Schmieren eines Brötchens geriet zur ernszunehmenden Aufgabe. Allerdings, und das weiss man ja als erfahrener Biertrinker, haut das erste sowieso immer mächtig ins Kontor. Der Hirsch aber, der haut nich – der knallt rein.

Punkte: 4 von 6 Punkten

2 Reaktionen zu “Biertest – Heute: Doppel-Hirsch”

  1. Brandenburger Blogs im Wikio-Ranking November 2011

    […] 126. Eigenhund (Potsdam/12086) 127. Evangelische Grundschule Kleinmachnow (Kleinmachnow/12414) 128. Mollenblog (Nuthetal/12494) 129. Freifunk Potsdam (Potsdam/12755) 130. bloggin`the dark nation(Zossen/13116) […]

  2. Trixie

      May 4, 201;Ogt1&MG I love the story of persephone. I always felt sorry for hades he was sent down to the underworld with only wandering dead souls. Meanwhile his brothers are surrounded by people who love them and have statues made of them. I would have made somebody stay with me to If i were him. I also love artemis. She seems so kick a** to me, She can shoot a bow and arrow and she can hunt. Awesome!!! P.S Love your pic.

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2022 by: Mollenblog • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.